Störfall-Kalender

Wir blicken zurück in die Vergangenheit. In unserem Störfall-Kalender befinden sich Ereignisse in Atomanlagen, die teilweise schon lange vom Netz sind. Doch was bleibt ist die Tatsache: Sicher ist beim Betrieb von Atomanlagen nur das Risiko!

risiko

Störfälle für anderen Kalendereintrag anzeigen:

Tag: Monat:

Hinweis: Sofern es keine weiteren Informationen zu den Ereignissen gibt ist ein LINK als Quelle angegeben. In manchen Fällen ist dieser allerdings veraltet - da hilft dann eine Suchmaschine (Recherche nach Datum und Titel).

Einträge für: 28. Januar

2016

Neckarwestheim-II: Fehlerhaft geöffneter Generatorschalter eines Notstromaggregats

(Quelle: https://www.enbw.com/unternehmen/presse/meldepflichtige-ereignisse/presse-detailseite_123200.html)

2014

Schweiz: AKW Gösgen musste runtergefahren werden – 7 Stunden gabs keinen Strom

(Quelle: http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/aarau/akw-goesgen-musste-runtergefahren-werden-7-stunden-gabs-keinen-strom-127613582)

2009

England: Radioaktives Leck in Sellafield

Fünf Tage lang strömt Radioaktivität aus einem Leck im britischen Sellafield, bis es entdeckt wurde. Das Rohr gehört zu einem alten Atomreaktor auf dem Gelände der Wiederaufarbeitungsanlage.

´Das ist sehr beunruhigend´, sagte Nils Böhmer, Nuklearphysiker der Umweltorganisation Bellona. Das Leck, das im Zusammenhang mit Bauarbeiten gefunden wurde, soll zu radioaktiver Kontamination im Außenbereich der Anlage geführt haben. Nach der Entdeckung sei der Bereich geräumt worden. Menschen seien laut Anlagenbetreiber nicht verletzt worden. Es soll sich um ein Teil der stillgelegten MAGNOX-Reaktoren handeln. Am Standort befinden sich insgesamt sieben stillgelegte Reaktoren, vier des Atomkraftwerks Calder Hall, das stillgelegte Atomkraftwerk Windscale AGR (WAGR), zwei stillgelegte Reaktoren des Atomkraftwerk Windscale PILE. Sowohl die Calder Hall als auch die PILE-Reaktoren sind vom Typ MAGNOX, ein Gasgekühlter Graphitreaktor. (Quelle: www.nrk.no)

2009

England: AKW Hartlepool nach kurzem Betrieb wieder abgeschaltet

Der Leistungsbetrieb des seit Monaten wegen Korrosionsschäden abgeschalteten britische Atomkraftwerk Hartlepool-1 währte nur kurz: nach nur zwei Tagen musste der Meiler wieder abgeschaltet werden.

Laut Betreiber British Energy wurde der erst am Sonntag angefahrene AGR-Reaktor (Advance Gas-cooled Reactor) am Dienstag wieder vom Netz genommen. Seit 14 Monaten hatte der Meiler, der sich nur wenige Kilometer südlich der Stadt Hartlepool an der Ostküste in Mittel-England, etwa 10km nordöstlich von Middlesbrough befindet, wegen Korrosionsschäden im Reaktordruckbehälter stillgestanden. Nach Abschluss der Reparaturarbeiten in Reaktor 1, die ebenfalls im benachbarten Reaktor 2 und zwei weiteren Blöcken des AKW Heysham durchgeführt werden mussten, sollte der Reaktor wieder Strom produzieren. Nun sei man wegen Arbeiten, die ´nicht in direktem Zusammenhang mit der Reaktorreparatur stünden´, so Betreiber Brtitish Energy, gezwungen gewesen, wieder abzuschalten. (Quelle: www.reuters.com)

2008

Russland: AKW Balakovo-3 für Reparatur abgeschaltet

Das russische Atomkraftwerk Balakovo-3 ist für Reparaturarbeiten abgeschaltet worden. Wie der Betreiber Rosenergoatom auf seiner Webseite mitteilte, habe man den Block aus Sicherheitsgründen gestoppt.

Während des Stillstandes soll das Personal die Sicherheitseinrichtungen modernisieren. Der Grund für die Abschaltung und eine Angabe zur Dauer der Wartung wurden nicht gemacht. Das AKW Balakovo ist ein Druckwasserreaktor vom russischen Typ WWER mit 1.000 MW Leistung. Am Standort Balakovo befinden sich drei weitere, baugleiche Reaktoren im Leistungsbetrieb. (Quelle: balnpp.rosenergoatom.ru)

1984

Spanien: Explosion im AKW Asco-1

Am 28.01.1984 ereignete sich im Turbinenhaus des Kernkraftwerkes Asco I in der spanischen Provinz Tarragona durch die Entzündung von ausgetretenem Wasserstoff eine heftige Explosion, bei der zwei Arbeiter leicht verletzt wurden.

Bereits wenige Stunden vor dem Vorfall hatte sich das System selbst abgeschaltet, doch die Techniker hatten keinen Fehler finden können. Kurz nach dem neuerlichen Herauffahren der Anlage kam es dann zur Detonation. Der 930 MW-Reaktor wurde vorerst stillgelegt. (Quelle: umweltstation-iffens.de)